Fortbildung Beschäftigte der Bäder Wörth

02.02.2024 11:40

Über den Tellerrand… – Team als Motor

Vergangene Woche hieß es im Gesamtteam des Bäderbetriebs der Stadt Wörth zwei Tage lang interne Reflexion „Team als Motor“ und Benchmarking, sprich von den Großen in der Branche Lernen.
Dazu hatte man mit rund 20 Mitarbeiter:innen einen Teil des Seminars-Coachings nach Rust und in das große Freizeitbad Rulantica verlegt. Dort gab es eine Haus- und Technikführung mit Blick hinter die Kulissen und anschließendem „Probebaden“ im Rulantica.
Manche dortigen Größenordnungen waren im Vergleich zu beispielsweise Besucherzahlen an Spitzentagen im Badepark Wörth zunächst nicht so beeindruckend, verzeichnet man dort im Rulantica zwischen 5-6.000 Besucher pro Tag. Die Besetzung von 40 Personen ausschließlich in der Badaufsichti in einer der drei Tagesschicht ist in diesem gigantischen Freizeitbad, bei nicht wesentlich mehr Becken, aber einer Vielzahl an Rutschen dagegen etwas anders gelagert. Dazu kommen die Mitarbeiter in der Gastronomie, die Reinigung, die Kassen- und Einlaßkräfte sowie die Technik. Aufschlußreich waren Fachgespräche über Parkplatzbewirtschaftung mit entsprechender Software-Steuerung ohne Staus und Eskalationen, die Energieversorgung über ausschließlich BHKWs, die überwiegende Wasserversorgung aus einem Brunnen (außer Duschen, etc.) oder der Hinweis, dass der leitende Techniker auch in den Urlaub nie ohne seinen Laptop fährt. Eine große Monitorüberwachungs-zentrale aller Becken meldete auf den zahlreichen Tableaus in rot u.a. die abweichenden Redox- oder Ph-Werte und meldet diese an die entsprechenden Techniker über ein Gebäudeleitsystem aufs Handy. Die rund 120 Duschen im gesamten Bad verfügen über je eine eigene IP-Adresse zur Überwachung der Verbrauchsmengen und Nutzerverhalten der Gäste, was aber auch hier nicht vor Diebstahl der nun höher gehängten Duschköpfe schützt.
Im Seminar unter der Leitung von Herrn Eric Voss, Deutsche Gesellschaft für das Badewesen, langjähriger Bäder Geschäfts-führer, Pädagoge und nun Verantwortlicher des Fachbereichs Aus- und Fortbildung des Bundesverbandes ging es schließlich gezielt zur Neustrukturierung von Bereichsteams mit Teamleitern und heruntergebrochenen Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Teamstrukturen, Infomanagement, interne Kommunikation, aber auch das aktuelle Angebot, die Abläufe, Service- und Dienstleistungsqualitäten waren zentrale Themen. Dies gilt es nun bewußt umzusetzen, zu strukturieren und konsequent zu leben.

 

Zurück